www.rotauge.at - Berichte - Boilies ohne Rohei
PrintHeader

Boilies ohne Rohei

... ist das möglich und welche Vorteile und Nachteile ergeben sich daraus ...

A-Z, 29.07.10

Void
4,4
123456
Bericht bewerten




Nun, die Idee geistert schon sehr lange in meinem Kopf umher - vor gut 3 Jahren hatte ich schon mal die Idee und so probierte ich mit vielen Zutaten umher - doch zufrieden bzw. so richtig fündig bin ich erst vor mehr als einem Jahr geworden !

Doch die DVD  „It´s my life“ von Eddy Sterckx inspirierte mich mehr und mehr mit Boilies ohne Eier ausschließlich zu fischen und so entwickelte ich weiter an meine Ködern ohne Rohei!

Nach anfänglichen Misserfolgen bei der Köder-Erzeugung hatte ich dann endlich einen Erfolg und seit dieser Zeit verwendete ich immer wieder mal Köder bzw. Boilies ohne Rohei - nein, ich muss gestehen schon fast ausschließlich!

Eddy Sterckx fischt nun schon sehr viele Jahre mit "eierfreien" Murmeln und der Erfolg scheint ihm recht zu geben, denn wer fängt hat recht - oder nicht!?

 

Weiter probiere ich ständig mit neuen Zutaten bzw. Mehlen umher und so verbessere ich ständig meine Grundmix-Variante ohne die Verwendung von Rohei - der Mix wird ausschließlich mit Wasser angerührt und anschließend wie gewohnt abgerollte und gekocht!

 

 

... mit einem gesunden und guten Köder fischt es sich einfach besser ...

 

 

Jedoch warum stellt man eigentlich Boilies ohne Rohei her!?

Die Motivation bestand darin einen Köder zu kreieren und zu fischen, der von Grund auf neu sein sollte und doch den Fischen bekannt ist - grundsätzlich also ein boilieähnliches Objekt!

 

Seit 1989 fische ich nun auf Karpfen und stelle zu 99,9  % meine Köder selber her - für mich gehören selbstgedrehte Boilies zum Karpfenfischen, so wie das Salz in die Suppe! Ich verwendete immer Mixe, die man mit Eiern anrührte und daraus Murmeln herstellt und auch letztendlich kochte, um die geliebten harten Köder zu bekommen - doch die Köder waren bzw. zeigten eine geschlossenzellige Struktur an der Oberfläche, das Ei versiegelte die Oberfläche, so wie man sich das wünschte ... mit guten Flavours und einer groben Struktur im Boilie-Mix gelang es einem ja dann auch eine sehr gute und fängige Kugel herzustellen - doch war das der Weisheit letzter Schluss!?

Na, im Endeffekt war es so, dass das Ziel darin bestand, sich von der Masse, der am Markt erhältlichen Boilies grundsätzlich abzuheben  - "be different" wie Kevin Maddocks immer sagte!

 


Überlegung = Ziel 1:

Bessere Freisetzung von Geruch und Geschmack

 

Geruchs- und Geschmacksstoffe des Boilies ohne Eier sollen besser freigesetzt werden, als bei einem Ei-Boilie!

Daraus sollte die Akzeptanz der Fische zum Köder verbessert bzw. die Köderannahme sollte definitiv rascher erfolgen, vorausgesetzt die Fische sind am Platz!

 

Überlegung 2 = Ziel 2:


Entwicklung einer neuen Struktur am und im Boilie

 

Struktur außen - die Oberfläche sollte einfach rauher sein, um dem Köder eine größere Oberfläche zu geben - somit ist eine bessere Verteilung der Aromen möglich!

 

Struktur innen - der Köder sollte eine weiche bis gummiartige Konsisten bekommen und trozdem so fest sein, dass dieser viele Stunden im Wasser überstehen kann und auch gegen Weißfischattakten, versteht sich von selbst! Weiters sollten die Aromen gut aus dem Köder herauskommen, um so immer einen attraktiven Bait am Futterplatz liegen zu haben!

 

Überlegung 3 = Ziel 3:

 

Entwicklung eines noch gesünderen und ausgewogenen Boilies für unsere Lieblingstiere die "Karpfen"

 

Die Frage nach der Gesundheit unserer Fisch, ob wir uns diese stellen können - ich glaube, die Fische haben einen so guten Instinkt und können zwischen guter und weniger guter Nahrung unterscheiden - davon sollte man ausgehen! Jedoch als ernsthafter Carphunter sollte es unser Ziel sein - die Fische wirklich nur mit qualitativ bester Nahrung zu versorgen - Eddy Sterckx hat es in seinem Film so ausgedrückt: "Die Fische werden seit über 20 Jahre mit Boilies gefüttert und die Fische kennen diese bunten Kugeln schon seit früherster "Kindheit"an - daher sollten wir uns auch den Fischen verpflichtet fühlen und Sie gut behandeln, denn Sie geben uns ja auch einiges zurück ... ob das nicht schon einige sogenannte Carphunter vergessen haben!? Na, auf alle Fälle sind wir bzw. jeder einzelne dafür verantwortlich was ins Wasser gewofen wird - mehr möchte ich nicht mehr dazu schreiben!

 

So, es geht aber auch Eddy besonders um die Anzahl der Eier, er geht davon aus, dass 1 kg Boilies zehn Stück Eier beinhalten und diese Menge ist nach den Überlegungen von Eddy nicht mehr gesund für unsere Fische - er vergleicht die Fische mit uns Menschen, denn wer ißt schon 10 Eier und mehr an einem Tag - ich kenne eigentlich keinen - jedoch 1 kg Boilies mit 10 Eiern verschlingen so manche Fische (alleine) sicherlich schon mal in unseren Gewässern, wenn alle Bedingungen perfekt zueinander passen und auch noch jemand viel füttert!

 

Also, weniger oder keine Eier gleich ein besserer und wertvollerer Köder für die Fische!

 

 

Überlegung 4 = Ziel 4:


Zeitersparnis - kein Eieraufschlagen mehr - Zeitgewinn

 

Wer viele Kilogramm Boilies schon selber abgerollt hat, der wird wissen was ich meine - unmengen an Eiern werden aufgeschlagen, oder man nimmt die Eier und gibt bzw. wirft diese in eine große Schüssel - dann wird alles gut verrührt usw. , die Eierschalen kann man dann noch abtrennen mit Hilfe eines Siebes ... usw.

 

Für mich war es interessant, dass es möglich sein sollte, dass man die Menge an Flüssigkeit, fast genau bestimmen kann und immer wieder so die gleiche Menge verwendet - ohne lang darüber nachzudenken.

 

Bei der Verwendung von Eiern hängt die Menge an Eiern bzw. der Flüssigkeit immer von der Größe der Eier selbst ab - mal hat man etwas mehr, mal hat man etwas weniger an Flüssigkeit zur Verfügung. So muss man immer genau darauf achten, dass man nicht zuviel Mix auf einmal zu den Eiern gibt bzw. man muss des weiteren bei zuviel Flüssigkeit noch etwas Mix dazugeben, weil der Mix einfach zu feucht war und sich dann nicht abrollen lassen würde!

Dieses Spiel habe ich nun etwas verkürzt - bei einer Menge von 3 kg Trockenmix verwende ich gut einen Liter Wasser, muss noch ein- bis zweimal Wasser dazugeben und schon ist der Teig für die Verarbeitung bereit!

Einen weiteren Effekt stellt ich fest - der Mix lässt sich wirklich super schnell auf Side-Winder Boilieanlagen abrollen!

 

Überlegung 5 = Ziel 5:

 

Helle Köder - Auffälligkeit

 

Einen hellen, wenn es funktioniert weißen oder weiß-gelben Köder herzustellen, das entsprach einem Kundenwunsch, dem ich natürlich nachkommen wollte! Mit diesem Mix ohne Eier ist es mir gelungen!

 

 

Nachdem die Ziele mir so klar vor Augen lagen, gab es nur noch eines, wieder einmal mehr ab in die Bait-Kitchen und wie es mir dort so ergangen ist ...

na, Ihr werde sehen ... der Teil II erscheint demnächst - und berichtet über so manch gescheiterten Versuch, den Köder aller Köder herzustellen!

 

 

... eine Herausforderung für sich ...

 



--

ALLE INSERATE ArrowRgt

Active Fishing

Wien

active fishing,


Welshoelzer vom Profi

8 Euro

Nándor Mecsek,