PrintHeader

Rotaugeteam am PO

Wallerfischen am kleinen Po im April 07

Mit Lambrusco und Umberto Tozzi zum Erfolg

WiM, 14.04.07

Void
5,0
123456
Bericht bewerten




Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Waller ließen sich durch das „ITALIEN TIEF“ die Stimmung vermiesen – Wir allerdings nicht! Wir das sind: „Wastl“ mit Familie (unser Guide), die Linz-Inschbruck Connection mit Tiroler, Horst und Alex und das Rotauge Team mit HW, Norgè und meiner Wenigkeit.



Aber drehen wir die Zeit zurück auf  Samstag den 31. März Mitternacht. Voll bepackt mit einer Biertischgarnitur dem dazupassenden Bier und jeder Menge Hoffnungen auf den 2 Meter Waller und 15+ Karpfen fuhren wir in Richtung Italien.

Nach ca. 8 Stunden Fahrt kamen wir schließlich in Ariano an. Beim dortigen Angelgeschäft war alles perfekt organisiert (Carla - die Eigentümerinn, spricht übrigens hervorragend deutsch) – die Angellizenzen (45 Euro für 3 Monate) und jeder Menge Aale waren vorbereitet. Sofort ging es weiter zu unserem Platz – eine Sandbank in einer Innenkurve des kleinen PO. Der Platz schien sehr viel versprechend – doch von „Außen“ weiß man das nie. Nun kam Wastl in Aktion – er lotete in kürzester Zeit den gesamten Bereich aus. Für uns Donaufischer war es wirklich faszinierend wie viele Löcher, Barschberge, Gräben und Kanten es dort gibt – Paradiesisch. Etwa 10 Meter vom Ufer entfernt war das Wasser 3 Meter tief. Nach etwa 30 Meter begann die Kante die dann auf 7-12 Meter abfiel.

Wichtig ist, dass die Köder (in unserem Fall Aale) direkt über der Kante positioniert werden, damit der Waller beim Rauben (er kommt meist vom Tiefen) nicht am Köder „vorbeikann“.

Nachdem die Wallermontagen ausgelegt waren, suchten wir uns noch einen flachen Bereich zum Karpfenfischen – 1 Kübel Mais, 1 Kübel Pellets und 4 kg Boilies (Scopex – Crab) und die Karpfenmontagen (Bleie 150g sind auch am kleinen Po notwendig) ausgelegt – Fertig.

 

Jetzt begann die, wie ich jetzt weiß, lange Zeit des Wartens. Nach der ersten Nacht waren unsere Sorgen noch gering – wir wussten ja, dass 2 Wochen vorher schon sehr gut gefangen wurde. Allerdings waren wir über die niedrige Wassertemperatur (11,5°C) schon etwas verwundert / besorgt. Doch das schöne Wetter und die Superstimmung trösteten uns über die Beissfaulen Karpfen und Waller hinweg. Als die ungeliebte Ruhe auch am dritten Tag anhielt, mussten wir uns einen Schuldigen suchen - am besten nimmt man wen, der gerade nicht da ist um sich zu wehren – in unserem Fall lag das „Italien Tief“ der letzten Woche nahe. Dieses musste die Wassertemperatur so abgekühlt haben, dass die Waller und Karpfen dermaßen beisfaul wurden.


 

Wir gaben aber nicht auf und zogen alle möglichen Register. Die Bojen wurden versetzt, die Tiefe verändert (einige wurden ganz flach einige nur 1 Meter über Grund) angeboten. Wir verwendeten Tintenfisch, Würmer und Brachsen als Alternative Köder. Wir versuchten es mit Gummifisch auf Zander, waren aktiv beim Driftfischen und suchten uns mit dem Boot die besten Stellen um diese dann vom Boot aus zu befischen. All das half nichts!

Als letzten Ausweg appelierten wir mit der italienischen Nationalhymne und Klassikern wie „Gentè die Mare“ oder „Una festa sui prati“ in voller Lautstärke über unsere Ghettoblaster an den Stolz der italienischen Waller. -> Das schien zu funktionieren:

In den letzten Tagen konnte Wastl noch 2 Waller mit 85 und 92 cm, Tiroler einen mit 85 und ich einen mit 94 cm überlisten.


Als kleinen Geheimtipp: Etwas italienischer Lambrusco macht die Stimme geschmeidiger  - das scheint den Wallern noch besser zu gefallen. (Im Notfall funktioniert das auch mit österreichischem Bier)

 

An dieser Stelle möchte sich HW noch beim Horst für das im Boot fallen gelassene „Zangerl“ entschuldigen.

Vor allem möchten wir uns aber beim Wastl für die tolle Unterstützung bedanken und auch den Rest der Familie (Dad, Carola, David und Boomer) schön grüßen.


Petri Heil und Prost

Wim

 

 

 

Fotostory Horst:


 Horst beim Sch...


 

Horst nach dem Sch...

 




Und für alle die auch eine Reise nach Italien planen schon mal zum üben:

 

una festa sui prati

Una bella compagnia

Panini, vino un sacco di risate

E luminosi sguardi di ragazze innamorate

Ma che bella giornata

siamo tutti buoni amici

Ma chi lo sa perche domani questo puo finire

vorrei sapere perche domani ci dobbiamo odiare

 

Incominca la gara

La battaglia dell´ denaro

Non ce piu tempo ne per ridere ne per amare

Chi vou' vincere deve saper lottare

 

Allora mi con colpo a te,e tu ridai,

due colpi a me, ed io rido,

tre colpi a te finche cè forza per coprire fino a che

Un'altra festa c'è!!

 

(la, la, la, nanananana, ....)

 

Nuova festa sui prati

Nuova bella compagnia

Panini, vino, un sacco di risate

E luminosi sguardi di ragazze innamorate

 

No, non deve finire

Questa bella passegiata

Deve durare un'intera vita

Se c'è 'na gara

Solo quella dell' amor

 


 

Eine weitere Story zum Angeln auf Waller am PO findet ihr hier:

Wallerseminar mit Bulldozer Tackle am PO 


 



--

ALLE INSERATE ArrowRgt

Welshoelzer vom Profi

8 Euro

Nándor Mecsek,


Active Fishing

Wien

active fishing,